Allgeier berichtet im Geschäftsjahr 2017 Wachstum in Umsatz und Wertschöpfung

München, 15. März 2018 – Allgeier SE (ISIN DE000A2GS633, WKN A2GS63), verzeichnet gemäß vorläufiger Zahlen im Geschäftsjahr 2017 (01. Januar 2017 – 31. Dezember 2017) ein zweistelliges Wachstum in der Gesamtleistung und in der Wertschöpfung. Die vorläufigen Zahlen entsprechen weitgehend dem mit Ad hoc-Mitteilung vom 18. Dezember 2017 veröffentlichten Forecast für das Gesamtjahr 2017.

Geschäftsentwicklung im fortgeführten Geschäft

In Summe stieg die Gesamtleistung des Konzerns im Geschäftsjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr auf 578 Mio. Euro (Vorjahr: 501 Mio. Euro), was einem Wachstum von 15 Prozent entspricht. Zum Wachstum trugen insbesondere die Geschäftsbereiche Technology und Enterprise Services bei. Der Geschäftsbereich Enterprise Services erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr mit der Akquisition des Geschäfts von Ciber Deutschland ein Umsatzwachstum von mehr als 100 Prozent. Die Konzern-Wertschöpfung stieg gemäß vorläufiger Zahlen um 15 Prozent auf 156 Mio. Euro (Vorjahr: 136 Mio. Euro). Das bereinigte Konzern-EBITDA (EBITDA vor Effekten, die betriebswirtschaftlich als außerordentlich oder periodenfremd qualifiziert werden) lag im Berichtszeitraum bei 29,5 Mio. Euro (Vorjahr: 33,8 Mio. Euro). Wie in den Ad hoc-Mitteilungen vom 18. Dezember 2017 sowie vom 08. August 2017 dargestellt, war insbesondere das Ergebnis des ersten Halbjahres 2017 belastet von den Kosten der Reorganisation des Geschäftsbereichs Experts und des in diesem Zuge erfolgten Personalaufbaus als Investition in künftiges Wachstum. Das Konzern-EBITDA lag bei 26,3 Mio. Euro (Vorjahr: 31,5 Mio. Euro). Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) der Periode lag im Berichtsjahr bei 13,2 Mio. Euro (Vorjahr: 17,8 Mio. Euro). Der Konzern erzielte in der Periode ein vorläufiges EBT (Ergebnis vor Steuern) in Höhe von 10,9 Mio. Euro (Vorjahr: 13,9 Mio. Euro).

Eckdaten der Bilanz zum 31. Dezember 2017

Das Eigenkapital stieg zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2017 auf 122 Mio. Euro (Vorjahr: 116,9 Mio. Euro). Dem Allgeier Konzern standen zum Ende des Geschäftsjahres 2017 liquide Mittel in Höhe von 53,0 Mio. Euro zur Verfügung (Vorjahr: 71,8 Mio. Euro). Die vorläufigen kurz- und langfristigen Finanzschulden beliefen sich zum Bilanzstichtag auf 109,9 Mio. Euro (Vorjahr: 113,6 Mio. Euro). Die vorläufige Bilanzsumme betrug zum Jahresende 2017 338 Mio. Euro (Vorjahr: 344 Mio. Euro).

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018

Die derzeitige Planung für das Geschäftsjahr 2018 zeigt eine Entwicklung, die den positiven Trend des zweiten Halbjahres 2017 fortsetzt. So plant Allgeier SE für das Geschäftsjahr 2018 ein Wachstum des Konzernumsatzes von etwa 15 bis 20 Prozent bei einer EBITDA-Marge zwischen 6 und 6,5 Prozent. Die Planzahlen beziehen sich dabei ausschließlich auf die organische Entwicklung der aktuell bestehenden Gruppe einschließlich des im Januar 2018 erworbenen Unternehmens Anecon ohne weitere Veränderungen des Portfolios. Weitere Akquisitionen in den einzelnen Geschäftsbereichen können einen zusätzlichen Beitrag zum Wachstum leisten.

Hinweis

Alle in dieser Mitteilung genannten IFRS-Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 sind vorläufig und vom Konzernabschlussprüfer noch nicht abschließend geprüft. Die Aussagen für das Geschäftsjahr 2018 stellen Zukunftserwartungen aufgrund der vorliegenden Planung dar, mit deren Eintritt jedoch nicht sicher gerechnet werden kann.

Kontakt

Gerne informieren wir Sie noch mehr rundum unseren Pressespiegel oder unsere News. Kontaktieren Sie uns direkt unter

Marketing
☎ +49 421 43841 670

Diese Webseite nutzt Cookies. Sie können die Voraussetzungen für die Speicherung bzw. den Zugang zu Cookies in Ihrem Browser festlegen.